Ronnie Grob denkt, dass sich der Staat in der COVID-19-Pandemie zu viel zugemutet und angemasst hat. Und das werde Folgen haben. Ein Gastbeitrag.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ronnie Grob ist Chefredaktor des «Schweizer Monat».
  • Das Autoren- und Debattenmagazin für Politik, Wirtschaft und Kultur ist 100 Jahre alt.
  • 2015 wurde Grob als Nachbern.ch-Blogger kurzzeitig aus dem Bundeshaus verbannt.
  • Er lebt in Zürich und ist besorgt über den Niedergang der Freiheit.

Die Auswertung einer Umfrage der Uni Basel unter 11’000 Personen (Details unter coronastress.ch) zeigt eine zunehmend kranke Gesellschaft in der Schweiz.

Während der Anteil der Befragten mit schweren depressiven Symptomen vor der Pandemie bei lediglich drei Prozent lag, stieg er während des Lockdowns im April auf neun Prozent an, erreichte dann im Mai 12 Prozent und schliesslich im November 18 Prozent. Betroffen von schweren depressiven Symptomen sieht sich also bald jeder Fünfte!

Weniger Sport, mehr Alkohol und viel mehr digitale Medien

👉 Hier weiterlesen: nau.ch

Von Mary

Schreibe einen Kommentar